Preise

Die Preisträgerinnen und Preisträger
der Journalistenpreise 2014 der Genossenschaftsbanken in Rheinland und Westfalen

„Wirtschaft vor Ort“ Genossenschaftsbanken zeichnen Journalisten aus

Düsseldorf. Zum elften Mal haben die Volksbanken, Raiffeisenbanken, Spar- und Darlehnskassen in Rheinland und Westfalen Journalisten für ihre Berichterstattung über das Thema „Wirtschaft vor Ort“ für das Jahr 2014 ausgezeichnet. Die unabhängige Fachjury prämierte drei Print- und drei Fernsehbeiträge sowie einen Hörfunkbeitrag-und vergab Preise mit einer Dotierung von insgesamt 15.000 Euro. Die Preisträger wurden am Sonntag (21. Juni) in Roncalli`s Apollo Varieté in Düsseldorf geehrt. Als Gastredner lenkte Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, den Blick auf die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung von Muslimen in Deutschland.

Dass sich die heimischen genossenschaftlichen Banken diesem wichtigen Thema bereits angenommen haben, verdeutlichte Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes (RWGV. „Inzwischen gibt es in vielen unserer Unternehmen, vor allem in unseren Banken, gut ausgebildete junge Menschen mit Migrationshintergrund, die zum Beispiel eine Banklehre machen und dann erfolgreich weiter ihren Weg gehen“, erklärte Ralf W. Barkey in der Podiumsdiskussion mit NRW-Europa- und Medienministerin Angelica Schwall-Düren und Aiman Mazyek. Mazeyk hatte zuvor in seiner Festrede die vielfältigen positiven Effekte der deutschen Muslime- die zumeist türkische Wurzeln haben, verdeutlicht. Angesichts der „Hass-Saat der Terroristen“ müsse die Zivilgesellschaft aufeinander zugehen, forderte Mazyek: „Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit. „Unsere Zukunft liegt in Europa“, ergänzte Schwall-Düren.

Zurück zu den Preisträgern: „Die Preisträger eint nicht nur die Befähigung zum Qualitätsjournalismus, sondern aller Globalisierung zum Trotz das Bewusstsein: All business is local“, lobte Bankdirektor Horst Schreiber, Vorsitzender des Fachausschusses Marketing im RWGV, in seiner Begrüßung.

Der Journalistenpreis der Genossenschaftsbanken in Rheinland und Westfalen wird seit elf Jahren zum Thema „Wirtschaft vor Ort“ vergeben. Prämiert werden herausragende Beiträge in Bild, Wort und Ton, die das Ausschreibungsthema „Wirtschaft vor Ort“ in seiner Bedeutung transparent machen und der Öffentlichkeit nahe bringen. ,

Grußwort des Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes zum Journalistenpreis „Wirtschaft vor Ort“ 2014

Wir leben in einer globalisierten Welt: wir sehen uns online Filme aus den USA an, chatten mit Freunden, die gerade ein Auslandsjahr in Malaysia verbringen, essen abends chinesisch und informieren uns jederzeit und in Echtzeit darüber, was auf der Welt gerade so passiert. Aber auch in unserem 21. Jahrhundert haben wir Menschen ein Zuhause, ein tief verwurzeltes menschliches Gefühl von „hier gehöre ich hin“. Je tiefer jemand in seiner Umgebung verwurzelt ist, desto stärker ausgeprägt ist häufig sein Interesse an Informationen von dort. Dies gilt natürlich auch für den Wirtschaftsjournalismus im Lokalen, denn Wirtschaft geht jeden etwas an: als Kunde im Supermarkt, als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber sind wir alle immer auch lokaler Akteur. Und als solcher wollen wir mehr erfahren über die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt vor Ort, über die Konsequenzen von Wirtschaft- und Finanzpolitik auf uns und unser Leben.

Heute werden hier einige Journalisten ausgezeichnet, denen es in hervorragender Art und Weise gelungen ist, sich einem Thema zu nähern und es spannend und mit hohem journalistischen Können ihrem Publikum zu präsentieren. Solide Information, das Aufzeigen von komplexen Zusammenhängen, die Auswirkung davon auf unseren Alltag und unsere Gesellschaft – all dies ist den Preisträgern mit ihren Beiträgen gelungen. Dazu möchte ich Ihnen herzlich gratulieren!

Bundesvorsitzender Michael Konken

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Thomas Berbner und Johannes Jolmes
Thomas Berbner
Thomas Berbner
Johannes Jolmes
Johannes Jolmes

Die Angst vor Fracking ARD Panorama
Filmbeitrag

Kurz-Vita

Thomas Berbner
Thomas Berbner, Jahrgang 1965, Reporter beim ARD-Politikmagazin Panorama. Magister in Geschichte, Politikwissenschaften und Germanistik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Volontariat beim NDR, Redakteur und Reporter bei der Tagesschau-Zulieferung, extra drei und Panorama. Korrespondent in den USA von 2003 bis 2008, Korrespondent im ARD-Hauptstadtstudio von 2008-2013. Thomas Berbner wurde mehrfach für längere Dokumentationen ausgezeichnet, zweimal gewann er den RIAS Preis: für eine Dokumentation über die Familie Bush und eine Reportage über ein Gefängnisrodeo in Louisiana. Thomas Berbner lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in der Nähe von Hamburg.

Johannes Jolmes
Johannes Jolmes, geboren 1984 in Paderborn. Magister-Studium Universität Münster (Neue und Neueste Geschichte, Politikwissenschaft, Öffentliches Recht). Während des Studiums Praktika im In- und Ausland (2007/2008 USA). Freie Mitarbeit für diverse Radio- und Print-Medien. 2010 Volontariat Norddeutscher Rundfunk, seit 2011 Reporter beim ARD-Politik-Magazin PANORAMA in Hamburg.

Anne Eckrodt
Anne Eckrodt
Anne Eckrodt

Von Bauern, Höfen und Landfrauen: Landwirtschaft im Wandel
Tageblatt für den Kreis Steinfurt
Printserie

Kurz-Vita

Die Gelegenheit, erste Erfahrungen in der Lokalredaktion des Tageblatts für den Kreis Steinfurt zu sammeln, bot sich mir bereits während meiner Schulzeit am Ochtruper Gymnasium. Nach dem Abitur 1989 folgten zunächst zwei Semester an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) Politikwissenschaften, Wirtschaftspolitik und Germanistik. Für das Volontariat in der Tageblatt-Redaktion (1990-1992) habe ich mein Studium unterbrochen. Als dann 1995 das Angebot einer Redakteursstelle in der Tageblatt-Redaktion kam, habe ich zugegriffen. Parallel zur Berufstätigkeit habe ich 1997 mein Magister-Examen an der WWU gemacht. Seit 2005 bin ich leitende Redakteurin der Lokalredaktion des Tageblatts für den Kreis Steinfurt.

Thorsten Engelhardt
Thorsten Engelhardt
Thorsten Engelhardt

Lokalredaktion der Lippischen Landeszeitung unter der Leitung von Thorsten Engelhardt
„Eine Region mit Zukunft. Wirtschaftsstandort Kreis Lippe“
Beilage der Lippischen Landeszeitung

Alle Preisträgerinnen und Preisträger:

Konzeption, Koordination, Text, Foto:
Thorsten Engelhardt

Texte und teilweise auch Fotos:
Stefan Backe, † Andreas Beckschäfer, Sandra Castrup, Florian Ebner, Torben Gocke, Dr. Marlen Grote, Martin Hostert, ,Jost Wolf, Martina Karaczko, Dietmar Kuhfuß, Karl-Heinz Krull, Regine Sell

Titelblatt
Maik Hübner (Werbeagentur Giesdorf WAG)

Fotos:
Bernhard Preuss, Veras Gerstendorf-Welle

Mediengestaltung:
Maren Brettmeier, Benjamin Möller

Kurz-Vita

Thorsten Engelhardt ist seit 2007 einer von zwei Lokalchefs bei der Lippischen Landes-Zeitung (LZ). Seine journalistische Laufbahn startete er 1990 mit einem Volontariat beim Vlothoer Anzeiger und wurde 1992 als Redakteur übernommen. Seit 1995 arbeitete er als Redakteur an der Sonntagszeitung „Guten Morgen“ mit und nahm 1997 seine Arbeit als Redakteur der Landeszeitung auf. Parallel hierzu absolvierte er ab 2000 drei Jahre lang ein Studium in der Journalisten-Weiterbildung.

Wobbeke Klare und das Quarks-Team
Wobbeke Klare
Wobbeke Klare

„Geld regiert – regieren wir mit?“
WDR, Quarks & Co
Filmbeitrag

Kurz-Vita

Wobbeke Klare ist neben Autorin Conny Crumbach eine der sieben Preisträger des Quarks-Teams. Sie ist Ärztin und arbeitet seit 2009 als Redakteurin bei Quarks & Co. Während des Studiums hat sie beim Lokalfunk ihre Leidenschaft für den Journalismus entdeckt und danach erste Erfahrungen als Medizinjournalistin gesammelt. Das Fernseh-Handwerk hat sie bei RTL gelernt; danach arbeitete sie als freie Autorin für RTL, ZDF und WDR. An Qarks & Co liebt sie die tiefgründigen Recherchen und die einfallsreiche Herangehensweise an sperrige Themen.

Martina Meißner
Martina Meißner
Martina Meißner

Stefan Waltering und sein Kampf um den Westfälischen Knochenschinken
WDR 4, Hallo NRW
Hörfunkbeitrag

Kurz-Vita

Die examinierte Kinderkrankenschwester und Diplom-Journalistin ist seit 1994 als freie Autorin mit dem Schwerpunkt Radio-Features für die ARD-Anstalten tätig. Für ihre journalistische Arbeit hat sie eine Reihe von Auszeichnungen erhalten, 2007 und 2014 den Ernst-Schneider-Preis sowie 2013 den Europäischen Civis Radiopreis für Integration.

Tanja Reinhard
Tanja Reinhard
Tanja Reinhard

„Wir sind die Firma“
WDR, Hier und Heute
Filmbeitrag

Kurz-Vita

Nach ihrem Linguistik-, Germanistik- und Soziologie-Studium an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf absolvierte Tanja Reinhard ein Volontariat bei Antenne Düsseldorf. Seit 1997 arbeitet sie als freie Journalistin für den WDR vorwiegend für die Sendung Hier und Heute, aber auch für die Aktuelle Stunde, Menschen hautnah sowie Hart aber fair. Tanja Reinhard wurde bereits 2009 mit dem Journalistenpreis der Genossenschaftsbanken in Rheinland und Westfalen ausgezeichnet.

Christian Wermke
Christian Wermke
Christian Wermke

Das Spiel seines Lebens
Handelsblatt
PDF Beitrag

Kurz-Vita

Christian Wermke ist seit Ende 2012 Redakteur beim Handelsblatt. Er hat die Digital-Redaktion „Handelsblatt Live“ mitaufgebaut und war dort für das Ressort Wirtschaft & Politik verantwortlich. Seit April 2015 ist er Reporter im Agenda-Ressort der Zeitung, schreibt dort vor allem Reportagen und Porträts sowie für das neue Handelsblatt Magazin.

Zuvor war er zehn Jahre lang freier Journalist und Dozent, unter anderem für Focus Online, den Tagesspiegel und beim Bayerischen Rundfunk. Wermke ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule und studierte Politikwissenschaft in Hamburg und Journalismus in München.

Archiv der Preisträger

Teilnahme

"Wirtschaft vor Ort"
Einsendeschluss ist der
16. November 2015.

Die Jury